Bobi jun. hat eine eigene Familie

Hunde, die in Deutschland ein Zuhause gefunden haben
Benutzeravatar
Patentante
Beiträge: 105
Registriert: 1. September 2011, 17:54
Wohnort: Wolfsburg

Re: Bobi Junior

Beitrag von Patentante » 8. Oktober 2011, 23:42

Hurrah!!!!!!! ICH FREU MICH RIESIG!!!!!

Benutzeravatar
annu
Beiträge: 1354
Registriert: 13. April 2011, 10:23

Re: Bobi Junior

Beitrag von annu » 9. Oktober 2011, 09:35

Oh, wie schön! Da hat der Aufruf von Alois und die Patenschaft von Heidi vielleicht doch geholfen! :P :D
Und Bobi junior ist ja auch so ein Hübscher!

Birgit
Beiträge: 16292
Registriert: 10. Oktober 2010, 14:26

Re: Bobi Junior, Mischlingsrüde, ca. 2,5 - 3 Jahre (reserviert)

Beitrag von Birgit » 12. November 2011, 14:53

Der schicke Bobi jun. durfte heute sein Köfferchen packen und die Reise in sein neues schönes Zuhause antreten. Bild

Bobi jun, du schöner schwarzer Zausel,
wir vom Team Traurige Hundeherzen wünschen dir von Herzen alles Gute
und viele glückliche Jahre mit deiner lieben Familie.


Bild
Liebe Grüße
Birgit

tinkabell212
Beiträge: 5
Registriert: 26. Oktober 2011, 08:44

Re: Bobi jun. hat eine eigene Familie

Beitrag von tinkabell212 » 17. November 2011, 16:53

hallo hier ist hella, ich habe bobi junior am 12.11. bekommen. er war ziemlich verstört - was natürlich verständlich war. aber in diesen 5 tagen die wir nun zusammen sind, hat er ganz tolle fortschritte gemacht. den ersten abend habe ich ihn total in ruhe gelassen damit er zu sich kommt. dann gab es um 22 uhr die erste annäherung von ihm und ich hatte tränen in den augen als ich ihn streicheln konnte ohne das er von einer leine gehalten wurde. vorgestern durfte ich ihn sogar schon bürsten wobei er sich auf den rücken gelegt hat, auch beim autofahren ist er nun völlig entspannt - nur beim rein- und rausheben ist er noch etwas unsicher, aber ich merke das er mir vertrauen will. leider mußte ich ihn am montag für 4 std alleine lassen, das hat er mir übel genommen und die küchenvorhänge runtergeholt und türen (haustür war natürlich verschlossen) kann er aufmachen nur mit dem fenstergriff hatte er seine schwierigkeiten (zum glück). Aber nun weiß ich was er drauf hat und kann reagieren. er ist ein super lieber kerl und ich freue mich, dass ich ihn habe. liebe grüße von hella und bobi

Benutzeravatar
Patentante
Beiträge: 105
Registriert: 1. September 2011, 17:54
Wohnort: Wolfsburg

Re: Bobi jun. hat eine eigene Familie

Beitrag von Patentante » 17. November 2011, 17:16

Hallo Hella,

ich freue mich riiiiiesig von Euch zu hören:-) Und ganz besonders dass es Bobi gut geht. Verstört ist das richtige Wort, so kam er mir am Samstag auch vor. Aber umso glüchlicher bin ich jetzt wo ich weiss er dass er auftaut, und dass er endlich ein Glückliches Hundeherz wird .... Sonne in seinem Herzen hat, Schalk im Nacken, vielleicht ein Strahlen in den Augen... DAS hat er verdient... Vielen, vielen Dank!!!!!

Ganz liebe Grüsse,

Bobis Patentante Heidi

Benutzeravatar
Ingrid
Beiträge: 2735
Registriert: 14. Oktober 2010, 21:44

Re: Bobi jun. hat eine eigene Familie

Beitrag von Ingrid » 17. November 2011, 17:19

Was für schöne Nachrichten von Bobi :D ich hab noch das Bild vor Augen wie traurig er in seinem Zwinger liegt :( bestimmt taut er mit der Zeit noch mehr auf und kann endlich sein Leben genießen, ich freu mich für euch :P
Kriegen wir mal ein Bild von euch, würde ihn zu gerne sehen :P
„Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren“. Es stimmt – ich werde Dich niemals verlieren.
"Sammy" 23.03.99-20.02.10
"Nando" 25.06.10-26.02.16

Hundefreund
Beiträge: 188
Registriert: 7. September 2011, 18:31

Re: Bobi jun. hat eine eigene Familie

Beitrag von Hundefreund » 17. November 2011, 17:37

Hallo Hella,

das war bei seinem Namensvetter "Bobi" auch nicht anders. Er hat uns anfänglich sogar die Blumentöpfe von den Fensterbänken gefegt. Es brauchte ca. zwei Wochen, bis "Bobi" das alleine sein "gelernt" hat. Jetzt sind ein bis zwei Stunden überhaupt kein Problem mehr für ihn. Wichtig dabei ist das Lernen in kleinen Schritten: Erst fünf Minuten, dann zehn Minuten, eine Viertelstunde usw. Und wenn er dann verinnerlicht hat, dass sein Frauchen auch immer wieder zu ihm zurück kommt, dann bereitet ihm das alleine sein auch keine großen Probleme mehr.

Liebe Grüße Alois

P.S. Ich freue mich für Bobi ganz, ganz toll, dass er so ein nettes Frauchen abbekommen hat! :D :D :D

Benutzeravatar
Lily
Beiträge: 507
Registriert: 23. Mai 2011, 22:02
Wohnort: Auf dem Land, bei Marbung

Re: Bobi jun. hat eine eigene Familie

Beitrag von Lily » 17. November 2011, 20:41

Hallo Hella,

ich freu mich so für Euch. Toll, dass Bobi langsam auftaut. Es sah auf Ungarnbildern soooo traurig aus.

WAS? Eure Hund machen alle die Türen auf? Irre....Wolf kann das nicht. :lol: Er kann ja wirklich viel aber das nicht. :lol:

Und ja das mit dem Alleinsein müss man langsam üben. Am besten NACH einem langen Spaziergang Und/oder mit einem neuen Kauknochen. Dann sind sie müde und haben eine Wohnungsverträgliche Beschäftigung. :D

Ich wünsche Euch weiter alles Gute.....
Lily und Wolf

"The soul woud have no rainbow - if the eyes had no tears."

tinkabell212
Beiträge: 5
Registriert: 26. Oktober 2011, 08:44

Re: Bobi jun. hat eine eigene Familie

Beitrag von tinkabell212 » 30. November 2011, 19:38

Liebe Grüße aus Brandis/ Leipzig von Hella! Vielen Dank für Eure lieben Mitteilungen. Ich hatte eben schon mal angefangen und den Text gespeichert, aber den finde ich nicht mehr. Ist auch egal. Wie das Leben so spielt , gibt es auch Rückschläge. Auto fahren findet Bobi jetzt ganz doof und sträubt sich mit Händen und Füßen. Männer findet Bobi auch nicht gut, entgegen seiner Beschreibung. Und bei Rüden kommt seine Kastration auch noch nicht zum tragen. Aber das kriegen wir schon alles in Griff. Eigentlich wollte ich Bobi zu meinen Kindern geben während meiner Kur, aber aus den eben genannten Gründen und weil noch mein 5jähriges Enkelkind zur Familie gehört, war mir das alles zu unsicher und gefahrvoll. Ich habe Bobi mitgenommen und ihnin einer Pension in der Nähe untergebracht. Um Bobi ins Auto zu bringen habe ich ihn in die Transportbox gebracht und dann hat mir ein Nachbarin morgens um 5 Uhr, ich fand das super nett, geholfen die Box ins Auto zu tragen, unter lautstarkem Protest Bobis. Ich habe Bobi am Sonntag besucht, eigentlich wollte ich ihn nur beobachten, ihn nicht durcheinanderbringen! Aber ehe ich mich versah stand Bobi vor mir, er hat sich gefreut, ist an mir hochgesprungen, er hat sich vor mir auf den Rücken gelegt und ich konnte ihn beschmusen, ihn herzen und drücken und mit ihm spielen. Er war so locker, aufgeschlossen und verspielt, einfach super. Glückgefühle kamen in mir hoch. Es war sehr windig und Bobi sprang putzig hinter davonfliegenden Blättern hinterher. Es war schön anzusehen. Ein anderer Hund kam zu mir und forderte auch Streicheleinheiten, aber Bobi hat ihm klargemacht, dass er bei mir nichts zu suchen hat, sondern nur ihm das Recht zusteht. Bei Männern ist er nach wie vor sehr misstrauisch und vorsichtig. Ja das wollte ich Euch berichten. Ach ja, und einmal war er so gar schon eine Stunde alleine zuhause. Ich habe sämtliche Tür- und Fenstergriffe mit Socken und Klebeband verschnürt, Bänder angehängt, ich glaube er war höchst irritiert. Jedenfall war alles unversehrt.
Also bis bald und liebe Grüße von Hella und Bobi

Molly
Beiträge: 281
Registriert: 24. Oktober 2011, 12:40
Wohnort: Braunschweig

Re: Bobi jun. hat eine eigene Familie

Beitrag von Molly » 30. November 2011, 20:30

hallo ihr beiden
ich wollt nur sagen, dass auch bogar das problem mit dem einsteigen ins auto hatte. gott sei dank nur kurzfristig. ich musste ihn ein paar mal rein heben und dann plötzlich...sprang er wieder freudig von allein rein. vielleicht musste er erst feststellen, dass unsere fahrten mit dem auto immer positiv für ihn ausgehen....in wald und flur, spaziergänge, etc. er fährt gern mit, wartet auch lieb im auto, rollt sich ein und schläft einfach bis wir wieder da sind und freut sich, wenn wir wieder zurück sind. vielleicht hat er auch gemerkt, dass wir zu dem auto immer wieder zurückkommen und wir dann auch wieder zusammen nach hause fahren. ich habe nichts anders gemacht als zu anfang auch. d.h. ich schmeiße ihm immer ein leckerli nach hinten und entweder fängt er das oder muss es erst noch suchen - das findet er beides prima. die gründe können vielfälltig sein. hab geduld!!
mit rüden verträgt bogar sich auch nicht sonderlich gut. stand in seiner beschreibung auch anders. klein, jung und kuschig...is ok, so eben. aber wenn die frech sind oder ihn anmachen...dann lässt er auch gern den macker raus hängen. und die kastration wird sich bei ihm mit seinen 10 jahren nicht mehr auswirken. er ist ein gestandener kerl. bogar lässt sich aber prima händeln, kein problem. für uns ist das kein problem.
Bobi jun. ist sooo ein süüßer!!
mit männer musst du vielleicht auch noch geduld haben. meine molly war gegen männer hoch agressiv als ich sie mit einem jahr bekam, weil sie mißhandelt wurde. mit 10 jahren musste ich sie einschläfern lassen. in den 9 jahren bei mir, hatte ich sie soweit, dass sie fast jeder mann anfassen konnte. bei einem bestimmten typus ging das nicht - hat sie wahrscheinlich an ihre peiniger erinnert. aber...ich hab das so gemacht, dass ich mir würstchenstückchen eingesteckt habe und hab mir dann männer ausgesucht, die ich kannte und die auch keine angst hatten und hab molly von den männern füttern lassen. anfangs musste ich seehr aufpassen, hatte sie an der leine. die männer haben sich hin gehockt, hatte ein wüstchenstück in der flachen hand und diese weit nach vorn ausgestreckt und ich bin dann mit molly hin und hab sie mit kommando such, die wurst suchen lassen und bin sehr ruhig mit ihr umgegangen an kurzer leine. sie durfte die ersten wochen dabei nicht angefasst werden. die ausgestreckte hand ging im laufe der wochen immer dichter an den mann, die hand war irgendwann auch zu (wie ne faust) und molly musste selber körperkontakt suchen, um die wurst zu kommen. und nach monaten konnten sie sie auch schon mal anfassen, während sie gesucht hat. es waren nicht immer die gleichen männer. gut, es kann passieren, dass der hund später männer gern mal nach würstchen untersucht, aber das ist immer noch besser, als sie zu beißen....grins. Molly war männern gegenüber zum schluss neutral, über den einen oder anderen hat sie sich sogar gefreut, war entspannt. ich konnte sie überallhin mitnehmen, sie ist nie schlecht aufgefallen und wusste sich zu benehmen. allerdings war sie auch extremst auf mich fixiert und ließ sich prima von mir anleiten. sie sollte eigentlich beim meinem tierarzt eingeschläfert werden...der hatte mich aber gott sei dank angerufen und gefragt, ob ich die kleine nich nehmen würde. wäre schade drum. so hab ich sie mir angesehen und es war liebe auf den ersten blick! dabei sah sie echt übelst aus!! hab mich dolle erschrocken!! und sie ist so ne tolle geworden!! kinder waren auch kein problem.
dein bobi muss wissen, dass DU Cheffe bist von das ganze...du musst ruhe und sicherheit ausstrahlen, dann hat er weniger stress, weil du diesen job sicher machst und er ihn nicht machen muss. er muss sich auf dich verlassen können!
gibt euch zeit und geduld!!! das wird schon werden!!
viel erfolg und gutes gelingen weiterhin
astrid und bogar

Antworten